Aktuelles


September 2020


Wir suchen eine Praktikantin ab 1. Okt. 2020 oder nach Vereinbarung

  •  Sind Sie an Pferden und Pädagogik interessiert und würden gerne in beiden Bereichen viel dazu lernen?
  • Sind Sie vielseitig interessiert, flexibel und zuverlässig?
  • Sind Sie einfühlsam und bringen gute kommunikative Fähigkeiten mit?
  • Sprechen Sie perfekt Deutsch und verstehen Schweizerdeutsch?
  • Sind Sie in der komfortablen Lage, dass Sie es sich leisten können, ein paar Monate nur von einem Praktikantinnenlohn zu leben? (Vielleicht weil sie noch bei den Eltern wohnen und noch nicht selber den ganzen Lebensunterhalt verdienen müssen.)
  • Haben Sie mindestens 6 Monate Zeit für uns?

 Wenn Sie zu jedem Punkt ja sagen könne, dann suchen wir genau SIE!

 

Wir bieten spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem Pensum von 80 bis 100%, mit möglichst regelmässigen Arbeitszeiten. Zur Arbeit gehört alles rund um Pferdepflege und Mitarbeit in der Pferdegestützten Therapie mit Kindern und Erwachsenen mit Behinderung.

Wir bieten ein aufgestelltes Team und ein angenehmes Arbeitsklima.


Juni 2020


Seit dem 14. Juni geniessen Valin und Fönny den Alpsommer auf der Alp Zavretta auf dem Albulapass. Am 28. Juni durften auch Peppina und Bjarmi wieder in die Höhe ziehen.

Die Höhenluft, mehr Kühle und weniger Staub als im Flachland - all das tut den Pferden gut. So können sie die Ferien geniessen und werden Ende August bzw. Mitte September wieder gut erholt und voller Tatendrang zurück auf den Fannyhof kommen.

Mit ihnen zusammen bevölkern noch zwei weitere Isländer, zwei Halfingerstuten und eine ganze Herde Rinder die Alp.

Von der Albulapassstrasse hinauf auf die Alp Zavretta gibt es eine schöne Wanderung von etwa 1 1/2 Stunden. Wer Lust hat, einen Ausflug in eine wunderschöne Bergwelt mit dem Besuch der Pferde zu verbinden, kann bei mir eine Wegbeschreibung per Mail bekommen.


Mai 2020


Auf unseren Weiden stehen schon seit Jahren drei Bänkli. Ich selber geniesse es sehr, wenn ich da sitzen und übers Land schauen kann - nur komme ich leider viel zu selten dazu.

Die Sitzgelegenheiten werden von vielen Menschen genutzt. Vor allem die älteren Leute aus dem Dorf sind dankbar, wenn sie auf ihren Spaziergängen Pausen einlegen können.

Schon das erste Bänkli auf der kleinen Weide stand da ein paar Jahre. Bis es eines Tages geklaut wurde! Darum suchte ich für die Nachfolge eine Bank, die zwar bequem und funktional ist, aber so hässlich, dass sie niemals Begehrlichkeiten wecken könnte.

Das alte ramponierte Bänkli begann jetzt aber auseinander zu fallen und musste geflickt werden. Ein grosses DANKE an Urs Reinli und Hans Schläfli, die die Reparaturen gratis ausgeführt haben - allen Bänklibenutzern zuliebe!

Immer noch alt und hässlich. Aber wieder ganz und gar.


Frau Fallegger und Frau Jansen haben den Fannyhof verlassen. Wir danken Ihnen für die gemeinsame Zeit und für ihr grosses Engagement für unsere Reitgäste und unsere Tiere! Wir wünschen ihnen alles Gute und erfolgreiche weitere Lebensabschnitte.

 


Seit dem 21. Mai ist Aline Gasser unsere neue Mitarbeiterin.

Sie kennt den Betrieb von Kindesbeinen an, reitet seit bald elf Jahren bei uns. Sie hat schon mehrmals in Kinderferienprogrammen mitgearbeitet und seit etwa vier Jahren assistiert sie uns in Gruppenlektionen.

Die Matura hat sie geschafft. Vor ihr liegt nun die Entscheidung, ob sie die Ausbildung zur Physiotherapeutin oder Ergotherapeutin machen möchte. Aber erst einmal ein paar Monate "Fannyhof intensiv"!



April 2020


Auf dem Fannyhof sind neuerdings lange Ohren Mode!

 

Ein Aprilscherz?

Nein, schauen Sie selbst!

Ronja ist 7 Jahre alt, ein Maultier und gehört Nadine Wirz. Nun wohnt sie also auf dem Fannyhof und lernt ihre vierbeinigen KollegInnen und unseren Tagesablauf kennen. Sie würde es sehr geniessen, wenn viele Menschen kommen und sich mit ihr unterhalten würden. Leider muss sie darauf noch warten, bis der Betrieb wieder weiter laufen darf.


März 2020


Der Coronavirus bedroht die Welt, der Bundesrat muss drastische Massnahmen ergreifen, die auch vor dem Fannyhof nicht Halt machen:

Der Fannyhof ist bis auf Weiteres geschlossen!

Die Pferde wissen von nichts! Sie wundern sich nur, dass keine Lektionen mehr stattfinden, dass keine Menschen mehr zu Besuch kommen.

Bei schönem Wetter geniessen sie die Sonne.

 

Die Mitarbeiterinnen müssen trotzdem kommen, denn die Pferde müssen nach wie vor versorgt und gefüttert werden. Die Anlage muss gemistet werden. Die Pferde werden auf die Weide und zurück gebracht.

 

Es lässt sich nicht vermeiden, dass die Pferde sich langweilen!

 

So lange keine Ausgangssperre herrscht, dürfen wir die Pferde auch nach wie vor im Gelände reiten. Aber nur in kleinen Mitarbeiterinnen- Gruppen.

 

Die wilden Jungs vergnügen sich zwischendurch mit Spielen!

 


Januar 2020


Wir durften Anfang Jahr eine neue Mitarbeiterin in unserem Team begrüssen:

Deborah Fallegger.

 

Sie ist aus dem Bündnerland nach Winterthur umgezogen - unser Glück!